Totalprothesen und Teilprothesen

Totalprothesen haben eine Acrylbasis in Schleimhautfarbe. Sie ist an das Zahnfleisch angepasst. Die Oberkieferprothesenbasis deckt den Gaumen, hingegen hat die Unterkieferprothese ist wie ein Hufeisen geformt um sie an die Zunge anzupassen. Mit der Ausführung der Prothese beauftragt man ein Zahntechnisches Labor auf Grundlage der Abformung aus der Mundhöhle des Patienten. Die herkömmliche Prothese bringt man in der Mundhöhle ein, nachdem alle Zähne extrahiert und das Gewebe geheilt wird. Es besteht auch die Möglichkeit der Montage einer Direktprothese, bei der man nicht warten muss, bis das Gewebe geheilt wird, was mehrere Monate dauern kann. Vorteil dieser Technik ist, dass der Patient während der Gewebeheilung nicht ohne Zähne bleibt, jedoch ist eine solche Prothese nach ein paar Monaten zu korrigieren, da während der Heilung die Knochen gering ihre Form verändern, was eine Lockerung der Prothese zur Folge hat. Eine Teilprothese unterscheidet sich von der Totalprothese dadurch, dass sie sich auf einem Metallrahmen stützt. Manchmal bringt man auch Kronen an manchen natürlichen Zähnen an. Im Unterschied zu Brücken, kann man die Prothese jederzeit herausnehmen.

Während der ersten paar Wochen der Prothesennutzung fühlen die Patienten ein gewisses Unbehagen verbunden mit der Adaptation der Mundhöhlen- und Zungenmuskeln. Essen und Sprechen kann anfangs etwas beschwerlich erscheinen. Die Patienten verspüren zu dieser Zeit Druck- oder Losegefühl. Es ist völlig normal in einem Zeitraum, wo der Körper "lernt" die Prothese am Platz zu halten.

In Verbindung mit einer normalen Nutzung, erfordert die Prothese einer periodischen Anpassung, manchmal ist es auch erforderlich eine neue Prothese oder ihrer Basis auszuführen. Auch wegen der, mit dem Alter eintretenden physiologischen Veränderungen werden auch Kontrollbesuche beim Zahnarzt mindestens einmal im Jahr empfohlen. Hinweise für Patienten die Prothesen verwenden: da die Prothesen sehr zerbrechlich sind, ist große Vorsicht bei allen Handlungen in Verbindung mit der Benutzung und Wartung der Prothesen geboten. Insbesondere ist sie vor Fallen auf harte Flächen zu schützen.

Um Prothesen vor Beschädigungen zu schützen empfehlen wir jegliche Handlungen mit der Prothese über einem ausgebreiteten Handtuch oder über einem, mit Wasser gefüllten Waschbecken vorzunehmen. Man darf auch kein Austrocknen der Prothese zulassen. Daher ist sie während der Zeit, wenn sie nicht genutzt wird, in einer Reinigungslösung oder reinem Wasser aufzubewahren. Man darf nicht vergessen, dass kein heißes Wasser verwendet werden kann, da es zu Verformungen der Prothese führen kann. Die Prothese ist auch täglich zu bürsten um sie von Nahrungsresten und Plaque zu reinigen. Man kann auch Ultraschallgeräte zur Prothesenreinigung verwenden, wobei eine solche Reinigung kein herkömmliches Bürsten ersetzt. Jeden Tag, vor Einsetzen der Prothese empfiehlt man das Zahnfleisch und den Gaumen mit einer weichen Bürste zu bürsten, was den Kreislauf im, Gewebe anregt. Man soll nicht selbstständig versuchen irgendwelche Beschädigungen der Prothese instandzusetzen, da man auf diese Weise einfach ernsthaftere Beschädigungen verursachen kann. Im Fall von bemerkten Beschädigungen soll man einen Zahnarzt besuchen.